Das Jahr 2007 aus der Sicht der Freiwilligen Feuerwehr Vorbeck/Kambs

Das Jahr 2007 war für uns ebenso erfolgreich wie arbeitsreich. Wir feierten unser 70jähriges Bestehen und richteten zu diesem Anlass den Amtsausscheid der Feuerwehren des Amtes Schwaan aus und legten auf heimischem Boden eine wahre Glanzleistung hin. In allen drei Wettbewerben Schlauchkegeln, Baumstamm absägen und Löschangriff konnten wir den ersten Platz erringen. Das bedeutet auch, dass der Wanderpokal des Amtes Schwaan wieder für ein Jahr bei uns steht und wir erneut versuchen werden ihn dreimal in Folge zu gewinnen und ihn endgültig nach Vorbeck zu holen. Nichts desto trotz war mit dem Gewinn in diesem Jahr wieder die Aufgabe und Ehre verbunden, das Amt Schwaan beim Kreisausscheid zu vertreten. Hier konnten wir mit einem Durchschnittsalter jehnseits der 30 nicht die forderen Plätze erreichen, vertraten das Amt allerdings mit einer soliden Leistung.
Neben der Teilnahme an Wettberwerben und Ausbildung kam auch der kulturelle Aspekt einer jeden Feuerwehr auf dem Dorf nicht zu kurz. Wir richteten Osterfeuer, Herbstfeuer und den Amtsausscheid aus und waren unterstützend beim Plausch in den Mai und dem Dorffest tätig.
Aber auch der ein oder andere Einsatz musste von uns gemeistert werden. So sorgte Sturmtief Kyrill auch bei uns für eine arbeitsreiche Nacht. Aber ein ganz besonderer Einsatz erwartete einige Kameraden von uns in diesem Jahr. Eine hochtragende Kuh war in die Warnow geraten und musste mit Hilfe des Bauern gerettet werden. Dies erwies sich als äußerst schwierig, da sie immer wieder im schlammigen Boden versank und ihre Kräfte spürbar nachließen. Trotzdem war die Rettung erfolgreich und die Kuh gebar wenig später ein gesundes Kalb. Ein Einsatz mit glücklichem Ende.

Einsätze im Jahr 2007
18.01.2007 Sturmtief Kyrill sorgt für viele umgefallenen Bäume und abgebrochene Äste
27.03.2007 Schorstinbrand in der Vorbecker Heide
..2007 Kuh aus der Warnow gerettet
..2007 Beseitigung Sturmschaden in der Vorbecker Heide
..2007 Böschungsbrand Vorbecker Chausse Richtung Schwaan

Der erste Einsatz 2007

Wohl die meisten Feuerwehren in Deutschland mussten am 18.01.2007 zur Beseitigung von Sturmschäden in ihren Einsatzgebieten ausrücken. Auch uns bescherte das Sturmtief Kyrill eine etwas andere Abendbeschäftigung.
Gegen 21 Uhr ertönten die Sirenen in Vorbeck und Kambs. Nachdem sich alle Kameraden den Weg zum Gerätehaus gebahnt hatten (der erste Baum versperrte bereits die Verbindungsstraße zwischen Kambs und Vorbeck) konnte es auch schon losgehen. Laut Mitteilung der Leitstelle Bad Doberan sollten wir einen Baum in Kambs von der Straße räumen. Hierbei handelte es sich um die abgebildete Linde, die mit ihrer üppigen Krone mitten auf der Straße lag. Nachdem wir sie glücklicherweise an den Straßenrand schieben konnten, machten wir uns auf den Weg nach Schwaan. Hier wartete auch schon die Polizei und zeigte uns den ein oder anderen umgefallenen Pflaumenbaum.
Als wir also gegen 1 Uhr wieder einrücken konnten, hatten wir eine Linde und 6 Pflaumenbäume von der Straße geräumt. Zum Glück waren das die einzigen Einsätze in dieser Nacht, bei denen auch niemand zu Schaden kam.


Unsere NEUE Hompage

- Was ist neu? Wie entsteht eine Homepage? -

Ja, wir haben es endlich geschafft. Die Hompage der Freiwilligen Feuerwehr Vorbeck/Kambs und ihrer Jugendabteilung erstrahlt in einem neuen Licht. Wie euch sicherlich aufgefallen ist, hat sich eine Menge geändert. Fangen wir doch mal mit den auffälligsten Sachen an. Das ganze Layout der Seite hat sich gewandelt, nicht mehr das beißende Rot im linken Frame. Außerdem haben wir uns für eine neue Schriftart, nämlich Comic, entschieden. Weiterhin gibt es viele neue Rubriken, die sogar mit Inhalt und nicht mit Baustellenschildern gefüllt sind :) Darüber hinaus hat sich unser webmaster Team vergrößert, sodass ich guter Hoffnung bin, die gewonnene Aktualität auch weiterhin aufrecht zu erhalten.
Und so ungefähr entsteht eine neue, oder besser aufpolierte, Homepage: Man setzt sich mit viel Zeit an den Rechner und legt einfach mal los. Wenn dann ab und zu noch jemand vorbei kommt und einem erzählt, dass alles total toll aussieht, geht die Arbeit noch etwas leichter von der Hand. Im Idealfall kommen sogar Kameraden vorbei und füttern einen mit Ideen oder präsentieren ihre eigenen Vorschläge. Alles in allem viel Arbeit, aber wem erzähle ich das?!
Also, wir wünschen euch viel Spaß mit unserem neuen Internetauftritt und würden uns über einen Gästebucheintrag mit einem kleinen Feedback riesig freuen.

Euer webmaster Team (Stephan Bartling, Jörg Engel, Janina Thalheim)

Osterfeuer in Kambs

Wie in den vergangenen Jahren auch, luden wir die Bürger der Gemeinde Vorbeck/Kambs am 05. April zum trationellen Osterfeuer nach Kambs ein.
Trotz des stürmischen Tages kamen viele Einwohner um bei einem Becher Glühwein und einer Bratwurst die wohltuende Wärme des Feuers zu genießen. Aber auch für die richtige Stimmung wurde mit passender Musik gesorgt und unter sternenklarem Himmel bis spät in die Nacht gefeier.

 

Plausch in den Mai

Am 30. April war es wieder einmal so weit, der erste Mai stand vor der Tür und wie üblich musste der Maibaum von uns zuerst in Kambs und schließlich noch in Vorbeck aufgestellt werden.
Wie immer gestaltete sich nicht das Aufstellen der frisch geschlagenen Birken, sondern das Aussuchen besonders schwierig. Man will ja auch einen besonders geraden und gleichmäßig gewachsenen Baum aussuchen :)
Wie in den vergangenen Jahren auch schmückten die Kinder der Gemeinde die Birken mit bunten Papierbändern und wir richteten sie schließlich auf. Danach lud die Gemeinde mit unserer Unterstützung bei der Versorgung mit Gegrilltem zum gemütlichen Plausch in den Mai ins Gemeindezentrum in Vorbeck ein

Amtsauscheid in Vorbeck

- Vorbeck/Kambs wieder einmal beste Wehr im Amt –

Am vergangenen Samstag, dem 16. Juni war es nun endlich soweit, anlässlich unseres 70jährigen Jubiläums durften wir in diesem Jahr den Amtsausscheid der Feuerwehren des Amtes Schwaan ausrichten. Wir hatten uns viel vorgenommen und wollten auf heimischem Boden den im letzten Jahr nur knapp verlorenen Wanderpokal im Löschangriff zurück erobern.
Doch bevor es mit der ersten Disziplin losging, erhielt unser Wehrführer Manfred Loebert für seine jahrelange Arbeit in der Feuerwehr die Ehrennadel in Silber vom Kreiswehrführer Maik Tessin und musste dafür später noch "Baden" gehen.
Aber nun ging es richtig los. Als erstes stand die Disziplin Motorkettensäge auf dem Programm. Hier musste sich ein Kamerad mit der dazugehörigen Schutzbekleidung ausrüsten und von einem Baumstamm ein Stück vorgegebener Breite absägen. Bei uns übernahm dies unser Maschinist Wolfgang Bogdanski. Er sollte ein Stück von 11,5cm abschneiden und erreichte mit 11,6cm die größte Übereinstimmung aller Starter mit dem Richtwert.
Da die Jugendfeuerwehrleute natürlich nicht mit Motorkettensäge arbeiten dürfen, wurde hier die gute alte Schrotsäge verwendet. Leider fehlte unseren Jüngsten noch ein wenig Augenmaß, so dass wir uns hier der Konkurrenz aus Schwaan geschlagen geben mussten. Trotzdem überzeugten wir mit einer ausgefeilten Sägetechnik.
Als nächstes musste das Schlauchkegeln absolviert werden. Hier waren erst die Kameraden der Jugendfeuerwehr an der Reihe. Es müssen die drei 15m C-Schläuche möglichst in das mittlere der drei Tore gerollte werden. Die Hintermänner(-frauen) rollen den Schlauch wieder auf und „kegeln“ dann erneut. Es wird die Zeit genommen und für jede Abweichung vom mittleren Tor gibt es eine Zeitstrafe. Nachdem die Schwaaner Jugendfeuerwehr ihr Können präsentierte waren auch unsere Jugendlichen an der Reihe. Es lief wirklich alles perfekt und von den ersten 3 Schläuchen trafen alle das mittele Tor. Nun wurden sie in Windeseile wieder aufgerollt und es konnte erneut gekegelt werden. Zwar ging ein Schlauch daneben aber trotzdem reichte es zu einem überragenden Sieg in dieser Disziplin.
Damit es die aktiven Kameraden nicht ganz so leicht haben, wird hier mit 20m B-Schläuchen und aus 10m Entfernung gekegelt. Alle Kameraden gaben ihr bestes und trotzdem ging der ein oder andere Schlauch daneben. Am Ende sollte es aber dennoch reichen und wir gewannen auch die zweite Disziplin des Tages.
Aber nun war es soweit, der Löschangriff rückte immer näher. Würden wir unsere guten Trainingszeiten bestätigen können und unseren Hauptkonkurrenten Schwaan erneut schlagen?!
Wie immer gelang uns der erste Durchgang nicht wirklich und blieben mit einer Zeit von 55,7 Sekunden weit hinter unseren Erwartungen zurück und auch die Schwaaner Wehr legte eine bessere Zeit vor. Trotzdem gingen wir hoch motiviert an den Start für den zweiten Lauf. Jetzt musste einfach alles klappen und es klappte auch. Nach einer Zeit von 43,4 Sekunden fingen die Rundumläuten der Zielgeräte an zu blinken. Wir hatten es geschafft, eine solche Zeit war noch keiner Wehr bei einem Amtausscheid gelungen. Nun lag alles an der Wehr aus Schwaan, würden sie diese Herausforderung erwidern und unsere Träume vom großen Pokal erneut platzen lassen? Nein, es reichte nicht, zwar verbesserten sie ihre Zeit ebenfalls erheblich, erreichten aber mit 45 Sekunden nur den zweiten Platz. Wir hatten es geschafft!! Nach 2005 können wir nun den Wanderpokal ein weiteres Jahr in Vorbeck behalten.
Trotzdem sollte die Spannung nicht abreißen, schließlich stand noch der Löschangriff der Jugendfeuerwehren auf dem Programm. Auch hier geht es um sehr viel. Schaffen wir es zum dritten mal in Folge diese Disziplin zu unseren Gunsten zu entscheiden, oder können uns die Schwaaaner Jugendlichen schlagen?
Hoch motiviert und konzentriert gingen die Jugendfeuerwehrkameraden an den Start. Gleich beim ersten Durchgang lief alles perfekt. Die A-Schläuche wurden schnell gekuppelt und das Wasser schoss durch die Schläuche nach vorn. Nach guten 49 Sekunden war alles vorbei. Die Zielgeräte blinkten und wir erstmal auf Platz eins. Nach dem Tausch der Bahnen wurde es aber noch einmal richtig spannend. Bei uns lief nicht alles glatt und die Schwaaner konnten uns um eine halbe Sekunde schlagen. Doch trotzdem reichte die Zeit aus dem ersten Durchgang und wir konnten uns über einen neuen Pokal freuen.
Ein ereignisreicher Tag neigte sich dem Ende. Gegen 18.30 Uhr begann die Siegerehrung. Mit den aktiven Kameraden konnten wir alle drei Disziplinen gewinnen. Eine super Leistung die vor uns noch nie erreicht wurde. Und auch die Jugendfeuerwehr steht der Einsatzabteilung in nichts nach, mit zwei ersten und einem zweiten Platz erreichten auch sie ein super Ergebnis vor heimischer Kulisse.

(Noch mehr Bilder gibt’s in der Galerie!)

Amt Schwaan erfolgreich vertreten

- Vorbeck/Kambs beim Kreisausscheid mit 11. Platz -

Am vergangenen Samstag, den 30 Juni 2007, vertraten wir, die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Vorbeck/Kambs, das Amt Schwaan zum zweiten Mal in folge beim diesjährigen Kreisausscheid. Dieser wurde anlässlich ihres 100 jährigen Jubiläums von der Feuerwehr Kröpelin auf dem Sportplatz am Gerätehaus ausgerichtet.
Nach dem traditionellen Umzug aller Feuerwehren durch die Innenstadt Kröpelins bis zur Wettkampfstätte wurden wir alle vom Kreiswehrfüher Maik Tessin herzlich begrüßt. Ingesamt waren 20 teilnehmende Mannschaften angereist und wollten sich den Disziplinen Löschangriff nass, 100m Hindernislauf und 400m Staffellauf messen.
Wir nahmen nur an der Königsdisziplin der Feuerwehren, dem Löschangriff nass, teil. Hierbei müssen die Zielanlagen am Ende einer etwa 100 Meter langen Bahn so schnell wie möglich gefüllte werden. Beim ersten Durchgang lief für uns Vorbecker und Kambs fast alles perfekt und wir konnten mit 43,3s die Zeit vom Amtsausscheid bestätigen. Das dies nicht für eine Platzierung unter den ersten fünf reicht war uns allen klar. Hier sind mittlerweile Zeiten knapp über 30s Standard und die Wehren an der Spitze spielen in ihrer eigenen Liga. Trotzdem waren wir recht zufrieden und bereiteten uns intensiv auf den zweiten Lauf vor.
Leider lief aber nicht alles rund, so dass wir die erste Zeit nicht unterbieten konnte. Insgesamt erreichten wir den 11. Platz und repräsentierte die Feuerwehren des Amtes Schwaan auf Kreisebene sehr erfolgreich.
Sieger bei den Männern wurden die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Nienhagen (31,9s) vor dem Vorjahressieger Reggentin (32,0s) und Bastorf (33,9). Bei den Frauen gewann ebenfalls die Mannschaft aus Nienhagen vor Bastorf und Reddelich.

(Noch mehr Bilder gibt’s in der Galerie!)