Das Jahr 2009 aus der Sicht der Freiwilligen Feuerwehr Vorbeck/Kambs und ihrer Jugendabteilung



Weihnachtsüberraschung vom NDR

- Hand in Hand für die JFw -

Kurz vor Weihnachten, um genau zu sein am 19. Dezember, trafen wir uns ein letztes mal im Jahr 2009 mit unser Jugendfeuerwehr. Auf dem Programm stand die Jahresplanung für 2010. So konnte jeder sein Wünsche in Sachen Ausbildung, Ausflügen und sonstigen gemeinsamen Aktionen äußern. Die größte Zustimmung erhielten hierbei ein Zeltlager, der Tag der Berufsfeuerwehr, ein Umweltprojekt und der Abschluss der Jugendflamme.
Nach knapp einer Stunde konnten sich unsere kleinen Feuerwehrkameraden kaum noch auf den Stühlen halten als plötzlich ein Kamerateam des NDR unter Führung unseres stellv. Wehrführers Frank Thalheim in unseren Versammlungsraum platzte. Friederike Witthuhn war mit der Aktion "Hand in Hand für unser Land" von NDR1 und Nordmagazin unterwegs und hatte eine große Überraschung für uns vorbereitet. Frank Thalheim hatte sich an den NDR gewandt um unserem Jugendwart Stephan Bartling eine kleine Weihnachtsüberraschung zukommen zu lassen. Bereits seit einem halben Jahr versuchen wir schon die neuen Allwetterjacken für unsere JFw zu beschaffen. Bisher fehlte unserer Gemeinde aber das Geld und ein Kauf schien unmöglich.
Doch so kurz vor Weihnachten gab es dann die große Überraschung, das NDR Team hatte einen Karton mit Allwetterjacken für alle Jugendlichen im Gepäck. Ein toller Moment als alle losstürmten um sich ihre Jacke zu sichern. Jetzt brauchen unsere kleinen Mädels nicht mehr frieren wenn es etwas kälter wird oder der Wind pfeift. Und auch bei eisigen Temperaturen ist die Ausbildung im freien möglich.
Wer den Fernsehbeitrag noch einmal sehen möchte, ein fach in die NDR Mediathek schauen und das Nordmagazin vom 22.12.2009 ansehen. Unser Beitrag beginnt bei etwa 22min.

Wir bekanden uns beim NDR Team ganz herzlich für die tolle Überraschung und werden diesen vorweihnachtlichen Höhepunkt so schnell wohl nicht vergessen!!

Wir backen uns eine Sitzbank

Anfang des Jahres erhielten wir von der benachbarten Feuerwehr Letschow/Hof Tatschow ein gebrauchtes Tragkraftspritzenfahrzeug. Um dises für die Jugendfeuerwehr nutzbar zu machen, benötigten wir dringend 2 Sitzbänke.
Die passenden Sitzbänke zu finden, gestaltete sich jedoch ein wenig schwierig. Nach langem Hin und Her haben wir dann doch die richtigen im Internet gefunden. Bloß wie bezahlen? Da kam uns die Idee, Spenden zu sammeln. Für das diesjährige Osterfeuer bereiteten wir eine große Schüssel mit Waffelteig vor, um dann frischgebackene Waffeln anzubieten. Diese kamen bei allen Besuchern sehr gut an. Da die Aktion so gut lief, wiederholten wir es zum Maibaum pflanzen und auch beim Dorffest. Es kamen viele Spenden zusammen und somit konnten wir einen großen Beitrag für die Finanzierung unserer Sitzbänke leisten. Ein großer Dank gilt auch den anderen großzügigen Spendern, der Firma Schütt Transporte für den Transport einer Bank, der Gemeinde für die Beteiligung bei der Finanzierung und den aktiven Kameraden die sich am Einbau beteiligt haben.
Inzwischen sind die Bänke eingebaut und von der DEKRA abgenommen. So konnten wir schon einige Fahrten mit unserem alten neuen Jugendfeuerwehrmannschaftswagen unternehmen.


Sport ist doch nicht immer Mord

- JFw bewegt sich -

In diesem Jahr wollen wir unsere Fitnes mit einem kleinen Sportprogramm neben dem "normalen Dienst" aufbessern. Hierfür haben wir uns eine Menge lustiger Spiele und Übungen überlegt mit denen wir unseren inneren Schweinehund überwinden wollen. Denn in der Gruppe macht das ganze doch am meisten Spaß.
Und was liegt da näher als bei wunderschönem Wetter einmal in den Wald zu gehen und sich hier sportlich zu betätigen? Den richtigen Rahmen lieferte hierfür am 21. März der Trimm-dich-Pfad im Schwaaner Lindenbruch. Gemeinsam machten wir uns auf den Weg, einen entspannten Waldlauf mit allerlei Übungen zu absolvieren. So musste an mehreren Stationen mit Geschick und Kraft das ein oder andere Hindernis überwunden werden. Ob nun beim Bockspringen, Rumpfheben, Hangeln, Balancieren oder dem Froschsprung, alle waren mit großer Begeisterung dabei und zeigten viele sportliche Talente. Ein rundum gelungener Ausflug, auch wenn der Muskelkater noch ein wenig zwickt.