Das Jahr 2012 aus der Sicht der Freiwilligen Feuerwehr Vorbeck/Kambs und ihrer Jugendabteilung



Am 27.10 bis zum 28.10.12, fand der jährliche Jugendfeuerwehrdienst "Tag der Berufsfeuerwehr" statt! Bericht, unten!

Er war wie immer super gelungen. Dank an unserer Jugendwartin. Besonderes an unseren Stellvertreter Jugendwart, Rico, der alles praktische organisiert und durch geführt hat!

Weiteren Dank an die fleißigen Helfer der beiden Tage.

Bilder unter der Facebookseite, Feuerwehr V/K

Unsere Jugendwehr

Das Leben in der Berufsfeuerwehr

Wie läuft eine 24h Schicht bei der Berufsfeuerwehr ab?

Diese Frage stellten sich die jungen Feuerwehrmitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Vorbeck/Kambs. Einer der häufigsten Antworten war „viele Einsätze“ das ist aber leider eine der häufigsten Irrtümer den neben den Einsätzen sollte man sich auch häufig weiterbilden und den Teamgeist stärken. Denn die Feuerwehr ist wie eine Kette und das Kollektiv ist nur so stark wie das schwächste Glied. Nach dem jeder sich einsatzbereit angezogen hatte, wurde die Einsatzbereitschaft des Fahrzeuges überprüft. Lernen für den Ernstfall Zu Beginn der Ausbildung eines Feuerwehrmannes steht die Truppmann- und Sprechfunk- Ausbildung. Als erstes wurde der Sprechfunk durch die Jugendwartin Janina Thalheim erläutert und mit praktischen Beispielen gefestigt. Doch mitten in der der Ausbildung ertönte die Sirene. Der erste Einsatz der Schicht. Es wurde eine Katze auf einem Dach gemeldet. Nachdem die Anfahrt erfolgt war, wurde mit Hilfe der Maschinisten Stephan Bartling und Andre Mrosack die Steckleiter aus dem Auto entnommen und durch Anweisung des Gruppenführers die 2 Steckleiterteile aufgerichtet und die Katze dem Besitzer „unverletzt“ übergeben. Danach fuhr man zurück zum Standort wo schon Kaffee und Kuchen bereitstanden. Nach dieser kleinen Stärkung ging es weiter mit der Ausbildung, doch diesmal wurde Brandschutzlehre unterrichtet.

Viele Wege ein Feuer zu löschen

Nach dem Fahrzeugkunde, Rechte und Pflichten doch eher etwas langweilig für die jungen Frauen ist, wurde weiter mit dem Element Feuer gemacht. Wie ist es Zusammengesetz? wie kann man ein Feuer löschen. Durch einen Trick wurde sich schon mal für den Löscheinsatz bereit gemacht, als der stellvertretende Jugendwart Rico Specowius sagte, dass es demnächst nach draußen geht, um die praktische Ausbildung „Gruppe im Löscheinsatz“ zu absolvieren. Jeder wurde schon einmal in Trupps eingeteilt und nach einer Erholungspause ertönte zum 2. Mal die Sirene. Es wurde ein „außer Kontrolle geratenes Lagerfeuer in Kambs“ gemeldet. Doch durch die im Vorfeld schon eingeteilten Trupps wurde das Feuer schnell gelöscht. Alle Schläuche und Armaturen wurden schnell wieder eingepackt und zurück zum Gerätehaus gefahren. Als die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt gab es Abendbrot in Form von Spaghetti Bolognese und Pizza. Nachdem abgewaschen worden war, begann der Freizeitteil. Man malte, spielte Karten, schlief oder erzählte einfach mal mit Freunden. Doch dann ertönte die Sirene zum 3. Mal.

Vermisste Person mir anschließender Nachtwanderung

Als die Leitstelle eine vermisste Person in der Nähe eines Waldes in der Vorbecker Heide meldete, sah man nicht nur Aufregung, sondern auch Unsicherheit, denn es war schon stockduster. Nachdem jeder eine Lampe hatte ging es in den Wald hinein und alle suchten eifrig. Nach kurzer Zeit wurde die Person gefunden. Der Mann hatte eine Kopfverletzung, die mit Hilfe von Erster-Hilfe-Maßnahmen versorgt wurde. Man nahm ich mit zu den Einsatzfahrzeugen und meldete es der Leitstelle Anschließend ging es auf Nachtwanderung Stärkung des Teamgeistes Nachdem wir zurück zum Standort gelaufen waren, saßen wir noch zusammen und spielten Gesellschafts- und Geschicklichkeitsspiele. Jeder machte sein Bett fertig und über Beamer und Laptop schauten wir eine DVD an. Nach so einem anstrengenden Tag schliefen alle recht schnell ein. Man hört aber immer mit einem Ohr zur Sirenen. Sie könnte ja mitten in der Nacht losgehen. Doch es war eine ruhige Nacht. Als wir um 8 Uhr wieder aufstanden, erzählten wir über das, was wir geträumt hatten. Es wurde kräftig gefrühstückt mit Brötchen und Kakao. Windbruch vor einen Hof in Vorbeck in Richtung Wald Wir bauten die Schlafplätze ab, räumten auf, wuschen ab und machten uns wieder fertig. Nach einem Quiz, ging zum 4. Und letzten mal die Sirene. Ein Baum lag auf der Straße, der beseitigt werden musste. Als wir am umgestürzten Baum ankamen sahen wir dass man nicht nur die Straße räumen musste, sondern auch ein Tier befreien musste. Jeder durfte sich mal an der Schrotsäcke versuchen und somit wurde die Straße schnell wieder frei.

Man sah dass jeder an diesem Tag Spaß hatte und nicht nur die Jugendwarte, auch alle Mitwirkenden, die sich freiwillig bereit erklärt hatten zu helfen,
und dafür ein großes Dankeschön an alle,
Janina, Andre, Stephan, Janine(Leitstelle), Bianka, Martina, Sylvia, Stefan, Frank, Birger, Mirco, Fam. Reuman
Jenny B., Juliette, Jasmin, Emily, Jenny M., Kati, Karo, Josi

Geschrieben von Rico. Danke.

Am 21.09.2012 wurde der Förderverein "Freunde der Freiwilligen Feuerwehr Vorbeck/ Kambs" gegründet!

Und am 29.09.2012 trat der Fördervein erstmals in Action.

Bilder folgen noch! Nur Geduld!

Gründungsversammlung des Vereins "Freunde der FFw Vorbeck/Kambs" am 21.9.2012

Aushang

 

JFW-Kanutour und Heuhotel 10.8.-12.8.2012

alle

Amtsausscheid 2012 in Schwaan

Ein Tag mit Rekorden

Am Samstag den 2.6.2012 hieß es wieder, sich auf den Punkt zu konzentrieren. Denn es war wieder soweit, der Amtsausscheid 2012 des Amtes Schwaan wurde durchgeführt.
Bei besserem Wetter als erwartet, ging es mit der Jugendfeuerwehr und der Einsatzgruppe nach Schwaan.
Nach dem der Platz besichtigt und der Ausscheid von dem Amtswehrführer und der Amtsverwaltung eröffnet wurde, losten wir die Startreihenfolge aus. Bei der ersten Disziplin „Schlauchkegeln“ startete man als 7.Wie schon im vergangenen Jahr, zeigten die Vorbecker eine hohe Genauigkeit beim Treffen. Nur zwei Schläuche fanden nicht den Weg ins Ziel und deswegen musste man sich nur von einer Wehr geschlagen geben.

Die nächste Disziplin war der Rahmenwettbewerb, der in diesem Jahr wegen der Kompliziertheit beim Aufbauen, vor dem Löschangriff stattfand. In diesen Jahr war es ein Hindernislauf. Man musste zunächst mit Hilfe von 3 C-Schläuchen das Haus vom Nikolaus konstruieren. Dann sind zwei Leute mit Pressluftatemflaschen, auf dem Rücken, durch einen 6 m langen Kriechtunnel gekrabbelt und nach dem diese beiden hinaus waren, mussten 4 Sauglängen zu einem Ring zusammengekuppelt und  bis zur Startlinie zurück gerollt werden. Hier belegten wir den undankbaren 4. Platz.

Es kam nun zur Königsdisziplin dem Löschangriff. Nun fing die Nervosität erst richtig an, aber jeder wusste was zu tun war und somit legte sie sich recht schnell. Nun kam der erste Lauf des Tages. Groß Grenz auf Bahn I, hatte mit 36 Sekunden  gleich eine Bombenzeit hingelegt. Nun wussten wir, dass wir uns verdammt anstrengen mussten, um mitzuhalten. Jedoch wurde der erste Lauf der Groß Grenzer Wehr disqualifiziert, da der Saugkorb in der Wanne abgefallen war. Der Ärger bei der Mannschaft war natürlich sehr groß. Es folgten zwei weitere Läufe, bevor wir starteten, doch die Zeiten waren recht durchschnittlich, die beste Zeit hatte die Gruppe aus Schwaan.
 Nun hieß es Konzentration auf unserem Lauf. Alles wurde ordnungsgemäß, wie geplant, auf das Brett gelegt und man ging zur Startlinie. Jetzt hieß es "Auf die Plätze"-"fertig"-Klappe! Alle Handgriffe saßen sicher, man war schnell mit Wasser vorne, man traf das Ziel super und nach 32,9 Sekunden blinkten beide Zieleinrichtungen. Neuer Amtsrekord! Alle jubelten,  die Freude war groß.
Doch jetzt startete der zweite Durchgang und die Grenzer auf der Bahn II gelang wieder ein super Lauf und die offizielle Zeit lautete 32,9 Sekunden.  Zwei Mannschaften mit derselben Zeit, wie wird das gewertet? Doch die Wettkampfleitung entschied, der schlechtere Lauf ist entscheidend. Da Grenz im vorherigen Lauf disqualifiziert wurde, musste man nur den Lauf zu Ende bringen, um zu gewinnen.  Keine andere Wehr kam an die Zeiten heran. Im zweiten Lauf saß wieder jeder Handgriff und man erreichte eine Zeit von 34,0 Sekunden. Jetzt war es amtlich, Vorbeck ist Sieger 2012.
Nun zur Jugendfeuerwehr. In diesem Jahr hieß es „Mädchenpower, die diesjährige Mannschaft bestand größtenteils aus Mädchen, nur ein Junge unterstütze uns. Wie schon die Einsatzgruppe, fingen die Vorbecker mit dem Schlauchkegeln an. Es fanden nur einige Schläuche  den Weg ins Ziel, doch es reichte trotzdem zum 1. Platz vor Schwaan.
Im Gegensatz zur den Großen, musste diese beim Hindernislauf keine Atemflaschen tragen und die Sauglängen mussten auch nicht zu einem Ring zusammen gekuppelt werden, dennoch mussten die 4 Saugschläuche ins Ziel getragen werden. Alle arbeiteten Hand in Hand und wir kamen schnell ins Ziel, das zweite Mal Platz 1.
Jetzt wollte man den Dreierpack! Es fehlte noch der Sieg im Löschangriff. Doch nach einem Fehler am Verteiler kamen wir zu einer 40iger Zeit. Der zweite Lauf, schon von vornherein der schwerere Lauf, weil die Schläuche vom Wasser schwer und schwerer wurden und die Kräfte doch merklich nachließen. Die Enttäuschung sah man den Kleinen an, aber gegen die viel ältere Mannschaft aus Schwaan hat man nur wenige Chancen. Hier belegten wir Platz 2 hinter Schwaan.
Es ging nun zur Siegerehrung. Nach dem alle Plätze vergeben waren und offiziell die Ergebnisse des Löschangriffs verkündet wurden, war der Jubel groß. Doch die Freude wurde noch größer als man denn Wanderpokal in den Händen hielt. Das konnte aber nur getoppt werden, als auch noch verkündet wurde, dass der Pokal in Vorbeck bleibt und das für immer! Denn schon zum dritten Mal stand unser Name auf dem Pokal. Am Abend wurde noch ein "wenig" auf den Sieg angestoßen, aber nicht zu viel, denn die Vorbereitung für den bevorstehenden Kreisausscheid stand an.
Noch ein Wort zu den nächsten Wettkämpfen, es wäre für die Jugendfeuerwehr wünschenswert, wenn sich weitere Jugendfeuerwehren im Amt finden würden, um sich auch mit mehreren Mannschaften messen zu können.

Geschrieben von unserem Feuerwehrmann, Rico Specowius

 

Sehr erfolgreich war dieses Jahr für uns, siehe das Bild.

2 Neue Kameraden bei uns in der Feuerwehr!

Ab dem 26.05.2012, haben wir 2 Neue Kameraden bei uns in der Feuerwehr.

christiandavid

Christian Schwarz und David Krönke.
Kaum hier, halten sie schon den Pokal in den Armen.

Jugendfeuerwehr Vorbeck/Kambs beim Tretbootwettbewerb in Rerik

Am 19. Mai lud die Reriker Feuerwehr 18 Mannschaften aus ganz Mecklenburg-Vorpommern zum 16. Tretbootrennen der Jugendfeuerwehren ein. Die Jugendlichen mussten sich dabei in drei Wettkämpfen gegeneinander behaupten. Wir traten zuerst beim "Spiel ohne Grenzen" an. Hierbei stand Geschick, Teamgeist und Spaß an erster Stelle. Es mussten Getränkekisten auf einer Krankentrage durch einen Hindernisparcours transportiert werden. Wir konnten beweisen, dass alle Hand in Hand zusammen arbeiten. Bei dieser Disziplin konnten wir den 9. Platz belegen. Beim Tretbootrennen fuhr man mit zwei Booten eine Strecke über das Salzhaff. Die Kinder traten ordentlich in die Pedale und ruderten was das Zeug hielt, aber es reichte trotzdem nur für den 15. Platz. Bei der letzten Disziplin waren alle ziemlich aufgeregt. Es galt so schnell wie möglich einen Löschangriff aufzubauen. Dies hatten wir zuvor wochenlang trainiert. Es lief alles sehr gut, mit einer Zeit von 35 Sekunden belegten wir den 5. Platz. Bevor aber die Siegerehrung stattfand konnten wir noch einen Abstecher zum Strand machen. Alle hatten viel Spaß. Es war ein gelungener Tag.

Jugendwartin Janina Thalheim

Bilder folgen!

18.02.- Rechenschaftslegung 2012!

 

Am  vergangen Samstag den 18.2.2012 trafen wir uns im Gemeindezentrum,  neben der Feuerwehr,zu unserer diesjährigen  Jahreshauptversammlung. Neben den üblichen Jahresberichten des Wehrführers, des Jugendwartes, des Bürgermeisters und des Stadtwehrführers aus Schwaan, wurde in diesem Jahr eine neue Wehrführung gewählt, da unser jahrelanger Wehrführer Manfred Loebert sein Amt abgab.  Jeder der aktiven Kameraden hatte das Recht sich als Wehrführer und dessen Stellvertreter aufstellen zu lassen. Dazu benötigte man die Unterschrift von fünf verschiedenen Personen, die als Bestätigung , das Akzeptieren des Bewerbers geltend gemacht hat. Diese Bewerbung haben die Kameraden Frank Thalheim, für den Wehrführer, und Jörg Engel, für den stellvertretenden Wehrführer ausgefüllt und nach dem die Unterschriften der Feuerwehrmitglieder erfolgten, wurden die Bewerbungen eingereicht. Bevor es aber zu den Wahlen kam,  wurde Manfred Loebert noch für sein Lebenswerk in der Feuerwehr und in der Gemeinde geehrt, in dem man sich bei ihm  mit ein paar Worten und Geschenken bedankte, man sah ihm die Freude darüber regelrecht an. Danach ging man zu den weiteren Tagungsordnungspunkten über: Aufnahme neuer Mitglieder, Beförderung und Auszeichnung.  Zunächst wurde ein weiteres Mitglied der Jugendfeuerwehr in die Einsatzgruppe übernommen. Nach dem Janina Thalheim, Max Mrosack, Phillipp Kuhrt, Nico Theska und Rico Specowius schon in den vorherigen  Jahren  übernommen wurden, wurde in diesem Jahr Jenny Bär in den aktiven Dienst übernommen. Alle ehemaligen Jugendfeuerwehrmitglieder haben schon unter Leitung von Stephan Bartling gemeinsam so manche Stunden in der Jugendfeuerwehr verbracht und es werden mit Sicherheit nicht die letzten sein.
 Als nächstes wurden Kameraden befördert und ausgezeichnet. So wurde Jenny zur Feuerwehrfrauenwärterin und Phillipp, Nico und Rico zum Feuerwehrmann befördert. Neben den Beförderungen wurde auch der Kamerad Wolfgang Bogdanski für sein Engagement in der Feuerwehr von unserm Bürgermeister ausgezeichnet,  denn auch er investiert viel Zeit in die Feuerwehr. Nun war es soweit, es kam zur Wahl der neuen Wehrführung. Nachdem der Wahlausschuss bestimmt wurde, der aus dem alten Wehrführer, dem Bürgermeister Herrn Dr.  Bauer und Dörte Kuhrt als Beisitzerin bestand. Nun wurde endlich gewählt. Nachdem die Stimmen ausgezählt waren, wurde das Ergebnis durch Manfred bekanntgegeben. Es wurden 12 von 14 Stimmen für Frank Thalheim zum Wehrführer abgegeben und somit wurde er für diesen Posten bestätigt. Bei der zweiten Wahl wurden 14 von 14 Stimmen für Jörg Engel abgegeben. Somit wurde auch er zum Stellvertretenden  Wehrführer ernannt. Meinen Glückwunsch für dieses Ergebnis. Wir  wünschen euch viel Erfolg für das Zusammenarbeiten und das erfolgreiche Leiten unserer „kleinen“ Wehr. Nachdem noch ein paar Worte von der neuen Wehrführung gesagt wurden, haben wir in einer gemütlichen Runde noch zu Abend gegessen und so manches Wort gewechselt. In diesem Sinne möchten wir uns nochmal bei Manfred für seine 20-jährige Arbeit  in der Feuerwehr bedanken.

Geschrieben von unseren Feuerwehrmann, Rico Specowius.

 

 

Bilder!
Neu und Alt

 

 

Wie oben schon erwähnt, findet am 18.02.2012 unsere diesjährige Rechenschaftslegung statt.

Es ist eine ganz besondere!

Denn dieses Jahr findet die Wahl eines neuen Wehrführes und dessen Stellvertreter statt.

Unserer langjähriger Wehrführer Manfred Loebert, möchte aus Altergründen den aktiven Dienst verlassen.

Wir danken ihn von ganzen Herzen für seine langjährige Tätigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr Vorbeck/ Kambs.

Action